File:  [mozdev] / books / www / docbook / de / ch00.xml
Revision 1.1: download - view: text, annotated - select for diffs - revision graph
Mon Nov 24 21:20:47 2003 UTC (16 years ago) by halter
Branches: MAIN
CVS tags: HEAD
- initial upload of german docs up to chapter 3

    1: <preface id="mozilla-PREF">
    2: 
    3: <title>Vorwort</title>
    4: 
    5: 
    6: <para>
    7: Mozilla ist nicht nur ein Webbrowser, sondern auch ein plattform&uuml;bergreifendes Framework
    8: zur Applikationsentwicklung mittels Standards wie Cascading Style Sheets (CSS), XUL (der XML basierten User-interface Language), eXtensible Binding Language (XBL)
    9: und dem Resource Description Framework (RDF).
   10: </para>
   11: 
   12: <para>
   13: Gecko, Mozillas Rendering-Engine, ist zusammen mit anderen Technologien wie
   14: XPConnect und XPCom (Mozillas Komponentenmodell) Teil dieses Frameworks. Das
   15: Framework verwendet weiter Programmiersprachen wie JavaScript, C++, C, Python
   16: und die Interface Definition Language (IDL).
   17: </para>
   18: 
   19: <para>
   20: Das Mozilla Framework wird verwendet um Netscape's Mozilla basierte Browser
   21: (Netscape 6.x und 7.x), Galeon und Camino, und Chat-Clients wie
   22: ChatZilla und JabberZilla zu erstellen. Entwickler verwenden Mozilla auch
   23: um damit Entwicklungsumgebungen, Browsererweiterungen, Spiele und verschiedenste
   24: andere AddOns und Anwendungen zu entwickeln.
   25: </para>
   26: 
   27: <para>
   28: Dieses Buch erkl&auml;rt, wie Applikationen mit Mozilla entwickelt werden
   29: und bietet schrittweise Erkl&auml;rungen wie Sie Ihre eigenen Programme
   30: mit Hilfe dieses m&auml;chtigen Cross-Plattform Frameworks erstellen.
   31: Dabei enth&auml;lt es verschiedene Beispiele existierender Applikationen,
   32: um alle M&ouml;glichkeiten aufzuzeigen.
   33: </para>
   34: 
   35: 
   36: <sect1 role="" id="mozilla-PREF-SECT-1">
   37: <title>Hintergrund, die Geschichte von Mozilla</title>
   38: 
   39: <para>
   40: Als die <indexterm id="IXT-0-1111"><primary>Netscape</primary></indexterm> Communications Corporation
   41: gegr&uuml;ndet wurde, planten sie, eine verbesserte Version des NCSA Mosaic Browsers - der ersten Applikation
   42: die den Zugang zum Internet f&uuml;r normale Benutzer erm&ouml;glichte - zu entwickeln. Da diese Applikation
   43: ein 'Mosaic-Killer' werden sollte, setzte sich schnell die Kurzversion "Mozilla" als Codename f&uuml;r Netscapes Browser durch.
   44: </para>
   45: 
   46: <para>
   47: Mozilla wurde danach weit mehr als ein &Uuml;bername fuer Netscapes Produkte. Am 31. M&auml;rz 1998
   48: startete die Seite <systemitem role="url">http://www.mozilla.org/</systemitem> auf welcher fortan
   49: die Entwicklung des neuen Communicator 5.0 Browsers stattfinden sollte. Zu diesem Zeitpunkt
   50: wurde Mozilla zu einem OpenSource Projekt und entwickelte ein Eigenleben weitab seiner Wurzeln bei Netscape.
   51: </para>
   52: 
   53: <para>
   54: Als <indexterm id="IXT-0-1112"><primary>Netscape</primary></indexterm> Netscape ihren Communicator Code
   55: der OpenSource Gemeinde &uuml;bergab, taten sie etwas, das zuvor keine andere Software Firma gewagt hatte. Zu dieser Zeit
   56: wurde &uuml;ber die Weisheit dieses Entschlusses in weiten Teilen der Software Industrie und der Presse debatiert.
   57: </para>
   58: 
   59: <para>
   60: Verschiedene andere Firmen haben es Netscape seither gleichgetan und Ihre Produkte
   61: der OpenSource Gemeinde zug&auml;nglich gemacht. Sun Microsystems ver&ouml;ffentlichte zum
   62: Beispiel <systemitem role="url">http://www.openoffice.org/</systemitem> und
   63: <systemitem role="url">http://www.netbeans.org/</systemitem>. Apple basiert den
   64: Kern ihres neuen Betriebssystems auf einem OpenSource Projekt namens Darwin,
   65: welches auf <systemitem role="url">http://developer.apple.com/darwin/</systemitem>
   66: gefunden werden kann.
   67: </para>
   68: 
   69: <para>
   70: Ein Jahr nachdem der Mozilla Quellcode ver&ouml;ffentlicht worden war,
   71: sagte Mike Homer, ein Senior Executive von Netscape:
   72: "Mozilla is larger than Netscape, and that was its
   73: intention. Mozilla is essentially a collaborative project that was
   74: sponsored by a commercial entity. Some of the people that staff
   75: mozilla.org are Netscape employees, and the code that was contributed
   76: was code previously owned by Netscape. However, it's
   77: also true that the code base will take on a life of its own
   78: someday."
   79: 
   80: Frei &uuml;bersetzt:
   81: "Mozilla ist gr&ouml;sser als Netscaoe und dies war auch beabsichtigt. Mozilla
   82: ist ein Gemeinschaftsprojekt das von einer komerziellen Stelle unterst&uuml;tzt wird.
   83: Ein Teil der Leute die mozilla.org ausmachen sind Angestellte von Netscape und
   84: der Code den sie beisteuern, war vormals geistiges Eigentum von Netscape. Es ist
   85: jedoch absehbar, dass die Codebase &uuml;ber die Zeit ein eigenes Leben entwickeln wird."
   86: </para>
   87: 
   88: <para>
   89: Seit dem Projektstart sind viele Leute, die nichts mit Netscape zu tun
   90: haben dazugestossen, obwohl viele Netscape (jetzt AOL) Mitarbeiter
   91: immernoch ihren Beitrag zur Weiterentwicklung leisten. Die Mozilla Gemeinde
   92: w&auml;chst &uuml;ber ihr angestammtes Zuhause mozilla.org hinaus. Weitere
   93: Quellen, deren Besuch sich lohnt, umfassen <systemitem role="url">http://www.mozillazine.org/</systemitem>
   94: eine Newssite und <systemitem role="url">http://www.mozdev.org/</systemitem> eine Seite die Hosting
   95: f&uuml;r Mozilla Applikationen anbietet.
   96: </para>
   97: 
   98: <para>
   99: Verschieden Firmen, darunter IBM, Red Hat, ActiveState und Sun
  100: Microsystems haben ihren Beitrag zu Mozilla beigesteuert. Red Hat zum Beispiel,
  101: weil sie die Entwicklung einer Alternative zum ClosedSource Netscape 4.x Browser,
  102: den sie in ihrer Distribution verteilen, vorantreiben wollen. AOL spielt mit dem
  103: Gedanken Mozilla in ihren neusten CompuServe und AOL Clients einzusetzen.
  104: </para>
  105: 
  106: <para>
  107: Da Mozilla SourceCode jeder interssierten Stelle zug&auml;nglich gemacht wird,
  108: profitiert die Gemeinschaft von einem hohen Mass an Vorschl&auml;gen, Bug Reports,
  109: Patches und neuen Entwicklern. Gemeinsam mit den Entwicklern der ersten Stunde
  110: pr&auml;gen somit alle involvierten die Entwicklung des Projekts.
  111: </para>
  112: 
  113: </sect1>
  114: 
  115: <sect1 role="" id="mozilla-PREF-SECT-2">
  116: <title>Mozillas Status</title>
  117: 
  118: <para>
  119: Mozilla 1.0 wurde am 5. Juni 2002 nach mehr als 5 Jahren Entwicklungszeit
  120: als OpenSource Projekt ver&ouml;ffentlicht. Dieses Buch ist so geschrieben, 
  121: dass alle Beispiele auf jedem 1.0.x Release lauff&auml;hig sind.
  122: </para>
  123: 
  124: <para>
  125: Nach dem 1.0 Release wurden zwei Entwicklungszweige definiert. Der
  126: stabile 1.0 Zweig wird verwendet um Bugs im 1.0 Release zu beheben.
  127: Update Releases aus diesem Zweig werden als Version 1.0.x deklariert.
  128: Jeder 1.0.x Release soll vollst&auml;ndig mit dem original 1.0 Release
  129: kompatibel sein (aber nat&uuml;rlich weniger Fehler enthalten)
  130: </para>
  131: 
  132: <para>
  133: Der zweite Zweig ist der CVS Zweig. Neue Releases aus der Entwicklung werden
  134: mit 1.x bezeichnet und k&ouml;nnen neue Features, &Auml;nderungen der Architektur
  135: oder andere Zus&auml;tze enthalten, die das Mozilla Projekt weiter bringen.
  136: </para>
  137: 
  138: <para>
  139: Diese neuen 1.x Releases k&ouml;nnten mit Applikationen die f&uuml;r die 1.0/1.0.x Releases
  140: erstellt wurden nicht vollst&auml;ndig Kompatibel sein. Dennoch hat mozilla.org
  141: verbindlich erkl&auml;rt, das eingeforene API der 1.x Serie bis zum 2.0 Release kompatibel zu halten.
  142: (Einschliesslich XUL und XBL Syntax). Konsultieren Sie <systemitem role="url">http://www.mozilla.org/roadmap/mozilla-1.0.html</systemitem>
  143: f&uuml;r weitere Informationen.
  144: </para>
  145: 
  146: <para>
  147: Weil Mozilla selbst weiterhin aktiv entwickelt wird, k&ouml;nnen Applikationen
  148: die auf anderen Versionen des Frameworks beruhen von neuen Releases betroffen
  149: sein. Wir empfehlen dazu die Mozilla Roadmap zu konsultieren, die Sie unter
  150: <systemitem role="url">http://www.mozilla.org/roadmap.html</systemitem> finden.
  151: </para>
  152: 
  153: <para>
  154: Wir emfehlen weiter, dass Sie eine Mozilla 1.0.x Version verwenden, wenn
  155: Sie mit den Beispielen aus diesem Buch arbeiten. Ermutigen Sie jedoch auch
  156: den neusten Release der 1.x Serie zu installieren, damit Sie die Weiterentwicklung
  157: von Mozilla mitverfolgen k&ouml;nnen.
  158: </para>
  159: 
  160: </sect1>
  161: 
  162: <sect1 role="" id="mozilla-PREF-SECT-3">
  163: <title>Wer dieses Buch lesen sollte</title>
  164: 
  165: <para>
  166: Dieses Buch dient vor allem Programmieren (und denen die's werden
  167: wollen) die an diesem brandneuen Mozilla Entwicklungs Framework
  168: interressiert sind. Es ist jedoch nicht notwendig dass Sie ein
  169: professioneller Programmierer sind um mozilla-basierende Applikationen
  170: zu erstellen.
  171: </para>
  172: 
  173: <para>
  174: Wie wir in den folgenden Kapiteln aufzeigen werden, m&uuml;ssen Sie nur ein
  175: Grundverst&auml;ndnis einiger Technologien haben, welche die meisten
  176: Web-Entwickler sowieso bereits kennen: CSS, XML und Javascript. Dies ist einer
  177: der Vorteile von mozilla-basierenden Applikationen. Die Lernkurve ist
  178: nicht so steil wie bei C, C++ oder Java.
  179: </para>
  180: 
  181: <para>
  182: Ihre Applikation wird automatisch plattform&uuml;bergreifend, (obwohl es Ihnen
  183: freisteht auch plattformspezifische Applikationen zu bauen) und
  184: von jedem Benutzer der Mozilla verwendet einfach &uuml;ber das Internet installierbar sein.
  185: Was k&ouml;nnen Sie von einer Entwicklungsumgebung mehr erwarten?
  186: </para>
  187: 
  188: <para>
  189: Dieses Buch geht davon aus, dass der Leser ein gewisses Verst&auml;ndnis von
  190: JavaScript, CSS, HTML und XML hat. Falls Sie diese Technologien bisher
  191: nicht eingesetzt haben, mag es sinnvoll sein, entsprechende B&uuml;cher
  192: w&auml;hrend dieser Lekt&uuml;re beizuziehen. Ein paar brauchbare O'Reilly &amp; Associates
  193: Titel sind zum Beispiel <emphasis>JavaScript: The Definitive Guide</emphasis>,
  194: <emphasis>Cascading Style Sheets: The Definitive Guide</emphasis>,
  195: <emphasis>HTML &amp; DHTML: The Definitive Guide</emphasis>,
  196: <emphasis>Learning XML</emphasis> und <emphasis>XML in a Nutshell,
  197: Second Edition</emphasis>. Konzepte und Technologien die in Mozilla
  198: neu sind, oder auf eine andere Art angewendet werden, sind in diesem
  199: Buch detailliert beschrieben.
  200: </para>
  201: 
  202: <para>
  203: Das Buch geht weiter davon aus, dass der Leser Zugang zu einem Computer mit
  204: Mozilla 1.0 (oder einer sp&auml;teren Version) und einer Textverarbeitung
  205: hat. Mozilla l&auml;uft auf fast allen Personal-Computer Systemen - es sollte
  206: daher ein Leichtes sein, eine kompatible Platform zu finden. Die gesamten
  207: Systemanforderungen eines jeden Mozilla Releases finden Sie auf mozilla.org.
  208: </para>
  209: 
  210: </sect1>
  211: 
  212: <sect1 role="" id="mozilla-PREF-SECT-4">
  213: <title>Plattform und Applikationen</title>
  214: 
  215: <para>
  216: Einige Entwickler arbeiten an Mozilla und dessen Arbeitsweise und andere
  217: Entwickler verwenden Mozilla um neue Applikationen zu entwickeln. Diese beiden
  218: Ans&auml;tze reflektieren die zweiseitige Natur von Mozilla als eigenst&auml;ndiges
  219: Projekt und als Entwicklungsumgebung f&uuml;r neue Applikationen, wobei die Linie
  220: zwischen den beiden nicht immer ganz klar gezogen werden kann.
  221: </para>
  222: 
  223: <para>
  224: Normalerweise beginnt man damit, eine neue Applikation zu entwickeln,
  225: um dann Wege zu finden wie Mozilla selbst noch besser funktionieren k&ouml;nnte,
  226: was wiederum die Performance der eigenen Applikation verbessert w&uuml;rde. In diesen
  227: F&auml;llen arbeiten Entwickler an der Mozilla Applikation und dem Framework
  228: gleichzeitig, um diese aufeinander abzustimmen.
  229: </para>
  230: 
  231: <para>
  232: Die Hervorhebung des Unterschieds zwischen Plattform und Applikation ist
  233: wichtig. Dieses Buch handelt vor allem von der Applikationsentwicklung
  234: und nicht von der Entwicklung von Mozilla selbst.
  235: </para>
  236: 
  237: <para>
  238: Falls Sie lernen m&ouml;chten wie man Mozilla Entwickler wird (und Mozilla Code schreibt),
  239: k&ouml;nnen wir Ihnen hier einige Startpunkte geben. <emphasis>Getting Your Work Into Mozilla</emphasis>
  240: ist ein Artikel zweier Entwickler, die Ihren Weg in das Mozilla Projekt aufgezeichnet haben
  241: und hier <systemitem role="url">http://www.oreillynet.com/pub/a/mozilla/2000/09/29/keys.html</systemitem>
  242: verf&uuml;gbar ist. Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Mozilla Seite unter <systemitem role="url">http://www.mozilla.org/get-involved.html</systemitem>.
  243: </para>
  244: 
  245: </sect1>
  246: 
  247: <sect1 role="" id="mozilla-PREF-SECT-5">
  248: <title>Aufbau dieses Buches</title>
  249: 
  250: <para>
  251: Dieses Buch ist so aufgebaut, dass Sie Ihre erste einfache Mozilla Applikation
  252: nach dem lesen des <link linkend="mozilla-CHP-6">6. Kapitels</link> verteilen k&ouml;nnen.
  253: Sie sollten auf jeden Fall die Kapitel 1-6 lesen und die Beispiele durcharbeiten.
  254: Die sp&auml;teren Kapitel gehen darauf ein, wie man die M&ouml;glichkeiten von Mozilla voll
  255: aussch&ouml;pfen kann. Somit k&ouml;nnen Sie die Kapitel 7-12 in der Reihenfolge lesen
  256: die Ihnen beliebt.
  257: </para>
  258: 
  259: <para><link linkend="mozilla-CHP-1">Kapitel 1</link> gibt eine &Uuml;bersicht von Mozilla und der
  260: Vorteile des Frameworks. Konzeptionell gibt Ihnen dieses Kapitel ein gutes
  261: Verst&auml;ndnis davon, wie JavaScript, CSS und XUL f&uuml;r die Applikationsentwicklung eingesetzt
  262: werden.
  263: </para>
  264: 
  265: <para><link linkend="mozilla-CHP-2">Kapitel 2</link> geht auf die technischen Aspekte der
  266: Entwicklung von Mozilla Applikationen ein. Zwei 'Hello World' Beispiele helfen Ihnen Ihr
  267: erstes, eigenes Applikationslayout zu erstellen.
  268: </para>
  269: 
  270: <para><link linkend="mozilla-CHP-3">Kapitel 3</link> ist eine Einf&uuml;hrung in die XML-basierte
  271: User-Interface Language. Es wird gezeigt, wie man XUL Dokumente erstellt und wie man XUL Tags verwendet,
  272: um ein Applikationsger&uuml;st zu erstellen.
  273: </para>
  274: 
  275: <para><link linkend="mozilla-CHP-4">Kapitel 4</link> zeigt wie Cascading Style Sheets
  276: verwendet werden um das Look&amp;Feel Ihrer Applikation anzupassen und wie eigene CSS Dateien
  277: mit XUL Dateien zusammenarbeiten.
  278: </para>
  279: 
  280: <para><link linkend="mozilla-CHP-5">Kapitel 5</link> beschreibt wie Sie mit JavaScript
  281: Funktionalit&auml;t f&uuml;r Ihre Applikation bauen und wie eigene JS Dateien der Applikation
  282: hinzugef&uuml;gt werden k&ouml;nnen, die mit den bestehenden XUL und CSS Dateien interagieren.
  283: </para>
  284: 
  285: <para><link linkend="mozilla-CHP-6">Kapitel 6</link> erkl&auml;rt wie eine Applikation verpackt wird,
  286: damit sie auf verschiedenen Computern installiert werden kann. Wenn Sie Ihre eigenen XUL, CSS und
  287: JS Dateien erstellt haben, k&ouml;nnen Sie diese zusammenpacken und als Mozilla Applikation verteilen
  288: nachdem Sie dieses Kapitel gelesen haben.
  289: </para>
  290: 
  291: <para><link linkend="mozilla-CHP-7">Kapitel 7</link> ist das erste Kapitel f&uuml;r Fortgeschrittene,
  292: das Ihnen zeigt, wie sie das Applikations Framework, das in den Kapiteln 1-6 beschrieben wurde,
  293: erweitern k&ouml;nnen. Dieses Kapitel beschreibt, wie man die eXtensible Binding Language
  294: verwenden kann, um wiederverwendbare Widgets die die Organisation einer komplexen Applikation vereinfachen,
  295: zu erstellen.
  296: </para>
  297: 
  298: <para><link linkend="mozilla-CHP-8">Kapitel 8</link> untersucht Mozillas plattform&uuml;bergreifendes
  299: Komponentenmodell. Nach der Lekt&uuml;re dieses Kapitels sollten Sie in der Lange sein existierende
  300: skriptbare Komponenten in Ihrer Applikation zu finden und einfache XPCOM Komponenten mit JavaScript
  301: oder C++ zu schreiben.
  302: </para>
  303: 
  304: <para><link linkend="mozilla-CHP-9">Kapitel 9</link> erkl&auml;rt wie Sie dynamische Inhalte in Ihrer
  305: Applikation verwenden k&ouml;nnen, die aus einer Datenbank, durch Benutzereingaben oder anderen Quellen
  306: aktualisiert werden. XUL Templates beruhen auf RDF. Es ist jedoch nicht n&ouml;tig RDF vollst&auml;ndig
  307: zu verstehen um XUL Templates verwenden zu k&ouml;nnen.
  308: </para>
  309: 
  310: <para><link linkend="mozilla-CHP-10">Kapitel 10</link> geht n&auml;her darauf ein, wie Mozilla Datenquellen
  311: mit dem Resource Description Framework konfiguriert. RDF wird in XUL Templates aber auch an anderen Stellen
  312: verwendet. Obwohl es eine der kompliziertesten Technologien ist, ist RDF den initialen Lernaufwand sicher wert.
  313: </para>
  314: 
  315: <para><link linkend="mozilla-CHP-11">Kapitel 11</link> zeigt, wie Sie Ihre Applikation durch Lokalisierung
  316: mit verschiedenen Sprachen zug&auml;nglicher machen k&ouml;nnen. Dieses Kapitel zeigt wie Document Type Definitions und
  317: sogenannte String Bundels verwendet werden um das Interface einer Applikation und deren Inhalte zu &uuml;bersetzen.
  318: Ein Beispiel daf&uuml;r sind die Hilfe- Dokumente die sie vieleicht mit Ihrer Applikation verteilen.
  319: </para>
  320: 
  321: <para><link linkend="mozilla-CHP-12">Kapitel 12</link>, zeigt einen alternativen Installationvorgang auf
  322: der gewisse Vorteile gegen&uuml;ber der direkten Installation wie sie in <link linkend="mozilla-CHP-6">Kapitel 6</link>
  323: beschrieben wird aufweist. Wenn Sie Ihre Applikation &uuml;ber einen Server verteilen k&ouml;nnen Sie gewisse Features
  324: verwenden, die sonst nicht m&ouml;glich w&auml;ren.
  325: </para>
  326: 
  327: <para>
  328: Die drei Anh&auml;nge liefern zus&auml;tzliche Informationen die nicht direkt mit einem
  329: der Kapitel zusammenh&auml;ngen. <link linkend="mozilla-APP-A">Anhang A</link>, erkl&auml;rt
  330: wie Mozilla gestartet werden kann wenn man &uuml;ber den Quellcode verf&uuml;gt. <link linkend="mozilla-APP-B">Anhang B</link>,
  331: beschreibt Projekte die Sie bei Ihrer Entwicklungsarbeit unterst&uuml;tzen. <link linkend="mozilla-APP-C">Anhang C</link>,
  332: dient als Referenz um Informationen zu XUL und XBL Elementen und Event Attributen nachzuschlagen.
  333: </para>
  334: 
  335: <para>
  336: Dieses Buch ist so aufgebaut, dass der Leser nicht das ganze Buch lesen muss um
  337: zu den ben&ouml;tigten Informationen zu kommen, sondern einzelne Kapitel heraussuchen
  338: kann und trotzdem n&uuml;tzliches Wissen erh&auml;lt. Ein Grafikdesigner kann zum
  339: Beispiel die Kapitel &uuml;ber XUL und CSS lesen um zu lernen wie man ein Applikationsinterface
  340: entwickeln kann, um dieses danach dem Programmierer zu &uuml;bergeben, der die Funktionalit&auml;t
  341: einbaut.
  342: </para>
  343: 
  344: </sect1>
  345: 
  346: <sect1 role="" id="mozilla-PREF-SECT-6">
  347: <title>Wie dieses Buch entstanden ist</title>
  348: 
  349: <para>
  350: Dieses Buch wurde als gemeinschaftliches Projekt auf <systemitem role="url">http://books.mozdev.org</systemitem>
  351: erstellt. Die Authoren dieses Buches erfuhren w&auml;hrend der Arbeit mit Mozilla den Nutzen von OpenSource Methoden
  352: und wollten diese Vorteile in die Entstehung dieses Buches einfliessen lassen.
  353: </para>
  354: 
  355: <para>
  356: Der Inhalt dieses Buches wurde unter der Open Publication License (OPL) ver&ouml;ffentlicht
  357: und kann auf der vorhergenannten Seite und auf <systemitem role="url">http://www.oreilly.com/catalog/mozilla/</systemitem>
  358: eingesehen werden. Jeder der/die gerne an der Weiterentwicklung dieses Buches mitarbeiten m&ouml;chte wird ermutigt unsere
  359: Website zu besuchen; so kann sichergestellt werden, dass das Buch weiterhin von Nutzen f&uuml;r die Mozilla Gemeinschaft bleibt.
  360: </para>
  361: 
  362: <para>
  363: Die verwendeten Beispiele im Buch enthalten Fragmente die extra erstellt wurden
  364: um bestimmte Aspekte von Mozilla hervorzuheben. Weiter werden verschiedene
  365: existierende Mozilla Applikationen als Beispiel verwendet. Informationen dazu finden
  366: Sie in den entsprechenden Kapiteln. Alle numerierten Beispiele k&ouml;nnen online unter
  367: <systemitem role="url">http://books.mozdev.org/examples/</systemitem> und
  368: <systemitem role="url">http://www.oreilly.com/catalog/mozilla/</systemitem>
  369: konsultiert werden.
  370: </para>
  371: 
  372: </sect1>
  373: 
  374: <sect1 role="" id="mozilla-PREF-SECT-7">
  375: <title>Mozilla Lizenzierung</title>
  376: 
  377: <para>
  378: Der Mozilla Quellcode ist frei verf&uuml;gbar und wurde unter verschiedenen
  379: Lizenzen ver&ouml;ffentlicht. Hier werden zwar keine Details der Lizenzierung
  380: besprochen, wir m&ouml;chten jedoch ein paar Hinweise auf weiterf&uuml;hrende Informationen
  381: liefern:
  382: </para>
  383: 
  384: <para>
  385: Verschiedene Lizenzen tauchen im Zusammenhang mit dem Mozilla Quellcode auf,
  386: inbegriffen der <indexterm id="IXT-0-1113"><primary>Mozilla Public License
  387: (MPL)</primary></indexterm> <indexterm id="IXT-0-1114"><primary>MPL (Mozilla Public License)
  388: </primary></indexterm>Mozilla Public License (MPL), Netscape
  389: Public License (NPL), GNU General Public License (GPL), und der GNU
  390: Lesser General Public License (LGPL). Diese breite Selektion an Lizenzen
  391: wurde gew&auml;hlt um den Quellcode einer m&ouml;glichst breiten Benutzergruppe
  392: zug&auml;nglich zu machen.
  393: </para>
  394: 
  395: <para>
  396: Code der in den Mozilla Quellbaum geladen wird muss mit den mozilla.org Lizenzierungsgrunds&auml;tzen
  397: kompatibel sein. Da Mozillaapplikationen &uuml;berall erstellt und gespeichert
  398: werden k&ouml;nnen gibt es verschiedenste Wege wie eine Applikation lizenziert und vertrieben
  399: werden kann. Eine Option ist, die Applikation mit oder ohne Zugang zum Quellcode
  400: zu verkaufen.
  401: </para>
  402: 
  403: <para>
  404: Weiterf&uuml;hrende Informationen zu Mozilla's Lizenzierung und dazu wie Mozilla Applikationen lizenziert werden
  405: k&ouml;nnen, finden Sie auf der mozilla.org Lizenzseite, unter <systemitem role="url">http://www.mozilla.org/MPL/</systemitem>.
  406: Falls Sie Fragen haben, k&ouml;nnen Sie diese auch direkt an die Lizenz-Newsgroup <systemitem role="url">netscape.public.mozilla.license</systemitem>
  407: oder die Lizenz-Mailingliste <email>mozilla-license@mozilla.org</email> senden.
  408: </para>
  409: 
  410: </sect1>
  411: 
  412: <sect1 role="" id="mozilla-PREF-SECT-8">
  413: <title>Konventionen</title>
  414: 
  415: <para>Folgende Konventionen werden in diesem Buch verwendet:</para>
  416: 
  417: <para><literal>Nichtproportionalschrift</literal> wird verwendet f&uuml;r:</para>
  418: 
  419: <itemizedlist><listitem>
  420: <para>Code Beispiele und Fragmente</para>
  421: </listitem><listitem>
  422: <para>
  423: Alles das in einem HTML Dokument verwendet werden k&ouml;nnte, einschliesslich
  424: Element Namen, Tags, Attributwerte, Entit&auml;t-Referenzen und Ablauf-Anweisungen.
  425: </para>
  426: </listitem><listitem>
  427: <para>
  428: Alles das in einem Programm auftauchen k&ouml;nnte, inklusive Schl&uuml;sselworte,
  429: Operatoren, Methodennamen, Klassennamen, Befehle und Symbole.
  430: </para>
  431: </listitem></itemizedlist>
  432: <para><userinput>Nichtproportionalschrift (fett)</userinput> wird verwendet f&uuml;r:</para>
  433: 
  434: <itemizedlist><listitem>
  435: <para>Benutzereingaben und Code Beispiele</para>
  436: </listitem><listitem>
  437: <para>Heraushebung von Code in Beispielen</para>
  438: </listitem></itemizedlist>
  439: <para><emphasis>Kursivschrift</emphasis> wird verwendet f&uuml;r:</para>
  440: 
  441: <itemizedlist><listitem>
  442: <para>Neue Terminologie soweit diese definiert ist</para>
  443: </listitem><listitem>
  444: <para>Server- und Domainnamen(<systemitem role="url">http://www.mozdev.org/</systemitem>)
  445: </para>
  446: </listitem><listitem>
  447: <para>URLs (<systemitem role="url">http://books.mozdev.org/index.html</systemitem>)
  448: </para>
  449: </listitem><listitem>
  450: <para>Schnittstellen- und Variablennamen</para>
  451: </listitem></itemizedlist>
  452: <para><replaceable>Nichtproportionale Kursivschrift</replaceable> wird f&uuml;r ersetzbare
  453: Dinge wie Variablen oder optionale Elemente innerhalb der Syntaxlinien von Code verwendet.
  454: </para>
  455: 
  456: <para>
  457: Besondere Aufmerksamkeit sollten Sie Notizen widmen, die anhand folgender Symbole
  458: neben dem Text platziert sind:
  459: </para>
  460: 
  461: <tip id="ch00-3-fm2xml" role="ora">
  462: <para>
  463: Ein Tip, Vorschlag oder eine generelle Notiz. Enth&auml;lt n&uuml;tzliche Informationen
  464: zum besprochenen Thema.
  465: </para>
  466: </tip>
  467: <warning id="ch00-4-fm2xml" role="ora">
  468: <para>
  469: Bezeichnet Warnungen. Hilft damit Probleme zu l&ouml;sen/verhindern.
  470: </para>
  471: </warning>
  472: 
  473: <para>
  474: Wichtige Code Fragmente, komplette Programme und Dokumente werden normalerweise
  475: in einem separaten Paragraph, wie folgt, dargestellt:
  476: </para>
  477: 
  478: <programlisting>&lt;?xml version="1.0"?&gt;
  479: &lt;!DOCTYPE window&gt;
  480: &lt;window 
  481:     xmlns:html="http://www.w3.org/1999/xhtml"
  482:     xmlns="http://www.mozilla.org/keymaster/gatekeeper/there.is.only.xul"&gt;
  483: &lt;/window&gt;</programlisting>
  484: 
  485: </sect1>
  486: 
  487: <sect1 role="" id="mozilla-PREF-SECT-9">
  488: <title>Kommentare und Fragen</title>
  489: 
  490: <para>
  491: Bitte richten Sie Fragen und Kommentare betreffend der Originalversion dieses Buches an den Verleger:
  492: </para>
  493: 
  494: <simplelist>
  495: 
  496: <member>O'Reilly &amp; Associates, Inc.</member>
  497: 
  498: <member>1005 Gravenstein Highway North</member>
  499: 
  500: <member>Sebastopol, CA 95472</member>
  501: 
  502: <member>1-800-998-9938 (Vereinigte Staaten, Kanda)</member>
  503: 
  504: <member>1-707-829-0515 (International)</member>
  505: 
  506: <member>1-707-829-0104 (fax)</member>
  507: 
  508: </simplelist>
  509: 
  510: <para>
  511: Zu diesem Buch existiert eine Webseite, welche Druckfehler, Beispiele und
  512: zus&auml;tzliche Informationen anbietet. Diese Seite erreichen Sie unter:
  513: </para>
  514: 
  515: <simplelist>
  516: 
  517: <member><emphasis>http://www.oreilly.com/catalog/mozilla</emphasis></member>
  518: 
  519: </simplelist>
  520: 
  521: <para>Kommentare und Technische Fragen zu diesem Buch k&ouml;nnen an folgende eMail Adresse gerichtet werden:</para>
  522: 
  523: <simplelist>
  524: 
  525: <member><email>bookquestions@oreilly.com</email></member>
  526: 
  527: </simplelist>
  528: 
  529: <para>
  530: F&uuml;r zus&auml;tzliche Informationen zu diesem Buch, Konferenzen, Resource Centers und
  531: O'Reilly Network, besuchen Sie bitte die:
  532: O'Reilly web site
  533: </para>
  534: 
  535: <simplelist>
  536: 
  537: <member><systemitem role="url">http://www.oreilly.com/</systemitem></member>
  538: 
  539: </simplelist>
  540: 
  541: </sect1>
  542: 
  543: <sect1 role="" id="mozilla-PREF-SECT-10">
  544: <title>Danksagungen</title>
  545: 
  546: <para>
  547: Dieses Buch wurde dank der Hilfe von vielen verschiedenen Leuten erm&ouml;glicht.
  548: Laurie Petrycki und Paula Ferguson sind die Redaktoren von O'Reilly
  549: die behilflich waren das Buch zu kreieren. Ihre Begleitung und Ihr Feedback
  550: war w&auml;hrend dem gesamten Prozess usserst hilfreich. Weiter m&ouml;chten wir uns
  551: bei Ann Schirmer, Mary Brady, Betsy Waliszewski und David Chu von O'Reilly
  552: f&uuml;r Ihre Arbeit bei der Erstellung und der Promotion dieses Buches bedanken.
  553: </para>
  554: 
  555: <para>
  556: Viele andere Leute halfen uns mit Ihren Ideen, Vorschl&auml;gen und Feedback.
  557: Unter anderem: Martin Kutschker, Andreas Otte, Andy Edmonds, 
  558: Mike Potter, Chris Waterson, Mark Murphy, Pavol Vaskovic, Andrew Wooldridge,
  559: Doug Turner, Tao Cheng, Michael Ang, Neil Rashbrook, Rob Ginda, Steve Rudman,
  560: Kathleen Brade, Zach Lipton, Cameron Barrett,Chiko Chow, Jan Varga, Axel Hecht,
  561: David Ascher, Michael Gannon, David McNamara, Mark Hammond, Gary Frederick und Andreas Halter.
  562: </para>
  563: 
  564: <para>
  565: Verschiedene Applikationsentwickler erlaubten uns ihre Projekte
  566: in diesem Buch als Beispiele zu verwenden. Wir bedanken uns bei Rob Ginda
  567: f&uuml;r die Verwendung seines IRC-Clients ChatZilla, seines JavaScript-Debuggers
  568: Venkman und seines XULKit-Entwicklungswerkzeugs, David Gillen f&uuml;r
  569: sein Snake-Game, Neil Rashbrook f&uuml;r das XULMine Spiel, Andy Edmonds
  570: und Pavol Vaskovic f&uuml;r Optimoz und Mouse Gestures, Henrik Lynggaard
  571: f&uuml;r MozillaTranslator, David Hyatt und Mike Pinkerton f&uuml;r
  572: den Camino Browser und Gervase Markham daf&uuml;r dass wir Patch Maker
  573: referenzieren d&uuml;rfen.
  574: </para>
  575: 
  576: <para>
  577: Weiter danken wir Joshua Lerner der mit der Entwicklung der eigentlichen
  578: Pl&auml;ne f&uuml;r dieses Buch vertraut war und auch als Reviewer geholfen hat
  579: (Joshua und Kerry Fitzpatrick liessen auch einige ihrer Mitarbeiter bei
  580: Alphanumerica an Mozilla arbeiten und finanzierten die erste Mozilla Developer Conference).
  581: Wir danken Julia Kleyman f&uuml;r einige der Illustrationen die in diesem Buch
  582: verwendet werden, inklusive dem xFly-Logo (nicht zu vergessen, die FruityGum skin).
  583: Danke auch an Eoin Campbell f&uuml;r seinen Support der Mozilla Entwickler, und
  584: daf&uuml;r dass er schon sehr fr&uuml;h erkannt hat dass man Mozilla zur Applikationsentwicklung
  585: verwenden kann.
  586: </para>
  587: 
  588: <para>
  589: Wir m&ouml;chten auch den Leuten danken die uns unterst&uuml;tzten w&auml;hrend dieses Buch
  590: geschrieben wurde, eingeschlossen Kim Steckler, Rachel Oeschger, Marjana Molan, Lia Molan King
  591: und Priscilla, Dylan und Devon Collins.
  592: </para>
  593: 
  594: </sect1>
  595: </preface>

FreeBSD-CVSweb <freebsd-cvsweb@FreeBSD.org>